Kommunales Warnsystem KATWARN

KATWARN ist ein ergänzendes Warnsystem, das ganz individuell im Haushalt, Büro oder unterwegs über Gefahren informiert – und auch darüber, wie die Betroffenen sich am besten verhalten.
 

Gefahrensituationen gehen oft mit Informationskatastrophen einher, wenn Warnungen erst spät oder gar nicht die betroffene Bürgerinnen und Bürger erreichen. Seit dem Rückbau der Sireneninfrastruktur in den 90er Jahren fehlt Deutschland dafür ein umfassendes kommunales Warnsystem. Zudem machen veränderte Lebensgewohnheiten (z. B. Mediennutzung) und bauphysikalische Gegebenheiten (z. B. schallisolierte Fenster) neue Ansätze und Technologien für den Bevölkerungsschutz notwendig.

KATWARN ist ein ergänzendes Warnsystem, das bei Unglücksfällen (z. B. Großbrände, Stromausfälle, Bombenfunde oder Pandemieausbrüche) zusätzlich zu den allgemeinen Informationen

durch Polizei, Feuerwehr und in den Medien die betroffenen Bevölkerungsgruppen postleitzahlengenau per SMS, E-Mail oder über eine Smartphone-App informiert und mit konkreten Verhaltenshinweisen von der Kommune oder Stadt versorgt. Zusätzlich nutzt der Deutsche Wetterdienst die KATWARN-App mit bundesweiten Unwetterwarnungen der höchsten Stufe („extremes Unwetter“) bei Unwetterereignissen mit weiträumigen und extremen Gefahren.

 KATWARN-Warnungen werden im Gefahrenfall über die kommunalen Feuerwehr- und Rettungsleitstellen in Abstimmung mit der zuständigen Katastrophenschutzbehörde ausgegeben. Um eine Warnung zu erstellen und auszusenden, nutzen die Leitstellen ein Redaktionssystem, das es im Ernstfall ermöglicht, einfach, schnell und sicher die betroffenen Empfängergruppen (nach Postleitzahlen) auszuwählen, Warntexte zu verfassen und Warnungen zu versenden oder schließlich zu entwarnen. Zusätzlich zur technischen Nutzung müssen interne organisatorische Prozesse im Warnmanagement der Feuerwehren und des Bevölkerungsschutzes angepasst werden.

 Landkreise oder kreisfreie Städte zahlen für KATWARN eine einmalige Gebühr von 15.000 Euro (Installation, lokale Anpassungen, Schulungen, Marketingunterstützung) sowie 3.000 Euro pro Jahr (Support) sowie weitere Kommunikationskosten pro Einsatz (6 Cent/ Warnung per SMS). System, technische Infrastruktur, Betrieb und Weiterentwicklung stellen die öffentlichen Regionalversicherer kostenlos zur Verfügung. Außerdem bieten sie zusammen mit Fraunhofer FOKUS Wartung und Schulungen für das Personal an. Alle weiteren derzeit zugeschalteten Kanäle in KATWARN (E-Mail, Smartphone-App) sind ebenfalls kostenfrei.

Weitere Informationen zu KATWARN finden Sie unter: www.katwarn.de

Kontakt

Deutschhausplatz 1
55116 Mainz

Tel: (06131) 2398-186
E-Mail: hwngr@gstbrp.de

Aktuelle Wasserstände

Das Hochwassermeldezentrum Rhein informiert bei Hochwasser laufend über die aktuellen Pegelstände am Rhein und seinen Nebenflüssen:

www.hochwasser-rlp.de

Neue Broschüre der HWNG

Die Hochwassernotgemeinschaft Rhein hat eine neue Selbstdarstellungsbroschüre veröffentlicht.

>>> mehr

Symboldbild Hochwasser

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.