Verbot von Ölheizungen in Überschwemmungsgebieten

An und durch Ölheizungen entsteht ein großer Teil der Schäden eines Hochwassers. Die Hochwassernotgemeinschaft Rhein e.V., die sich gemeinsam mit dem GStB seit über 20 Jahren für eine Verbesserung des Hochwasserschutzes einsetzt, begrüßt daher die diesbezüglichen Regelungen im neuen Hochwasserschutzgesetz II:

 

Die Errichtung neuer Heizölverbraucheranlagen in Überschwemmungsgebieten wird verboten und vorhandene Anlagen sollen bis zum 05.01.2023 hochwassersicher nachgerüstet werden. In Risikogebieten, z.B. hinter Deichen, wird die Errichtung neuer Heizölverbraucheranlagen eingeschränkt. Vorhandene Anlagen sollen bis zum 05.01.2033 hochwassersicher nachgerüstet werden, soweit dies wirtschaftlich vertretbar ist. Die Bundesregierung ist aufgefordert, Förderprogramme aufzulegen und fachliche Handreichungen zur hochwassersicheren Nachrüstung und zum Austausch bestehender Heizölverbraucheranlagen zu erstellen.

Kontakt

Deutschhausplatz 1
55116 Mainz

Tel: (06131) 2398-186
E-Mail: hwngr@gstbrp.de

Zum Kontaktformular

Aktuelle Wasserstände

Das Hochwassermeldezentrum Rhein informiert bei Hochwasser laufend über die aktuellen Pegelstände am Rhein und seinen Nebenflüssen:

www.hochwasser-rlp.de

Neue Broschüre der HWNG

Die Hochwassernotgemeinschaft Rhein hat eine neue Selbstdarstellungsbroschüre veröffentlicht.

>>> mehr

Symboldbild Hochwasser