Hochwasserpartnerschaft Elbe gegründet (25.5.2009)

Im Alten Rathaus zu Magdeburg wurde am 25. Mai 2009  der Vertrag zur Gründung einer „Hochwasserpartnerschaft Elbe“ unterzeichnet. 13 Städte und Gemeinden am Elbufer wollen sich künftig besser vor Hochwassergefahren schützen. Sitz der Kommunalen Arbeitsgemeinschaft ist Magdeburg.
 

"Bei den Hochwassern der vergangenen Jahre haben alle Elbanrainer sehr intensiv erfahren, welch zerstörerische Kraft der Strom entwickeln kann“, so Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper. „Diese Erfahrung hat bei vielen von ihnen das Bedürfnis geweckt, sich künftig auf jede erdenkliche Art besser zu schützen.“

Die Vertragspartner sind sich einig, dass Hochwasser zwar nicht verhindert, die durch sie verursachten Schäden aber begrenzt werden können. „Effiziente Vorsorge- und Schutzstrategien müssen deshalb vor allem bei der Vermeidung von Schäden ansetzen“, so Magdeburgs Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper.

Umweltgerechter und nachhaltiger Hochwasserschutz besteht aus einem Bündel sinnvoll verknüpfter Maßnahmen für den natürlichen Hochwasserrückhalt im Einzugsgebiet und dem weitgehend schadlosen Abfluss in den Gewässern und Auen, dem technischen Hochwasserschutz durch Deiche, Polder, Abschlusswehre, Rückhaltebecken und Talsperren sowie der weitergehenden Vorsorge, wie Flächen-, Bau-, Verhaltens- und Risikovorsorge. 

„Die Elbe-Hochwasser der letzten Jahre haben gezeigt, dass Hochwasservorsorge und Hochwasserschutz flussgebietsbezogen, unabhängig von Grenzen erforderlich ist“, unterstreichen die Vertragspartner. „Hochwasserschutzmaßnahmen und vorbeugender Hochwasserschutz im Einzugsgebiet der Elbe müssen deshalb koordiniert nach abgestimmten Kriterien durchgeführt werden.“ Die kommunale Arbeitsgemeinschaft setzt sich dafür ein, dass die Umsetzung der dafür erforderlichen Maßnahmen von allen beteiligten Stellen mit Nachdruck und Vorrang betrieben wird .In Hochwasserschutz- und -managementfragen verpflichten sich die Mitglieder der kommunalen Arbeitsgemeinschaft zur gegenseitigen Hilfestellung. 

Die Mitglieder der „Hochwasserpartnerschaft Elbe“ verfolgen folgende Ziele:

  • kontinuierlicher Informations- und Erfahrungsaustausch zu Fragen des Hochwasserschutzes,
  • Einflussnahme auf alle hochwasserrelevanten Vorhaben im Flussbereich bereits in der Planung,
  • enge Zusammenarbeit mir den kommunalen Spitzenverbänden und internationalen Organisationen, z.B. der IKSE und
  • breite Öffentlichkeitsarbeit.

Zu den Gründungsmitgliedern der „Hochwasserpartnerschaft Elbe“ gehören Städte und Gemeinden aus den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein, u.a. die Städte Neuhaus, Bleckede, Boizenburg, Geesthacht, Lauenburg und Dessau-Roßlau sowie die Gemeinden bzw. Verwaltungsgemeinschaften Elbe-Havelland, Elbe/Stremme/Fiener, Samtgemeinde Elbtalaue, Elster/Elbe und die Euroregion Elbe/Labe. Die Gemeinschaft ist offen für weitere Mitglieder.

Kontakt

Deutschhausplatz 1
55116 Mainz

Tel: (06131) 2398-186
E-Mail: hwngr@gstbrp.de

Aktuelle Wasserstände

Das Hochwassermeldezentrum Rhein informiert bei Hochwasser laufend über die aktuellen Pegelstände am Rhein und seinen Nebenflüssen:

www.hochwasser-rlp.de

Neue Broschüre der HWNG

Die Hochwassernotgemeinschaft Rhein hat eine neue Selbstdarstellungsbroschüre veröffentlicht.

>>> mehr

Symboldbild Hochwasser

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.