Niedrigwasserperioden für Hochwasserschutzmaßnahmen und Vorsorge nutzen - Soziale Netzwerke gewinnen bei der Bewältigung von Hochwasserfolgen an Bedeutung

Katrin Eder, Beigeordnete und Umweltdezernentin der Stadt Mainz (Quelle: HWNG Rhein)

Hochwasservorsorge ist ein schwieriges Thema in Zeiten rekordverdächtiger Niedrigwasserstände im Rhein. Darin waren sich der Vorsitzende der Hochwassernotgemeinschaft Rhein e. V. (HWNG Rhein) Achim Hütten und seine Gastredner – Katrin Eder von der Stadt Mainz und Werner Theis aus dem Umweltministerium – bei der Mitgliederversammlung am 12. November 2015 in Mainz einig. Man müsse jedoch das Gefahrenbewusstsein aufrechterhalten und die Zeiten nutzen, um notwendige Maßnahmen umzusetzen und Vorsorge zu treffen, appellierten sie eindringlich.

 

Reinhard Vogt, Ehrenvorstandsmitglied der HWNG Rhein e. V. (Quelle: HWNG Rhein)Mit einem Rückblick auf den Sommer 2013 berichtete Reinhard Vogt aus Köln, wie beim Extremhochwasser an Elbe und Donau freiwillige Hilfskräfte über die sozialen Netzwerke rekrutiert wurden. “Freiwillige Helfer müssten angesichts des Rückgangs ehrenamtlicher Kräfte als Chance begriffen werden, auch künftige Katastrophen bewältigen zu können“, betonte er. Sie ermöglichten eine verstärkte Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger und eine raschere Hilfe. Um jedoch ein gut gemeintes Chaos zu verhindern, sei eine Steuerung durch die Behörden Werner Theis, Leiter der Abteilung Wasserwirtschaft im Umweltministerium Rheinland-Pfalz Quelle: HWNG Rhein)erforderlich. Ziel müsse es sein, die Hilfe über die sozialen Netzwerken mit der professionellen Gefahrenabwehr zu verknüpfen.

Am Rhein gab es seit 20 Jahren kein größeres Hochwasser. Auch hier müssten die Kommunen neue Formen der Kommunikation von Hochwasserrisiko und -bewältigung lernen. Da der Kommunikation im Krisenfall große Bedeutung zukomme, seien Weiterbildungsangebote notwendig. Umso wichtiger ist Oberbürgermeister Achim Hütten, der wieder gewählte Vorsitzende der HWNG Rhein (Quelle: HWNG Rhein)dieser Aspekt der Vorsorge, als dass sich aufgrund des Klimawandels die Hochwassergefahr verschärfen könnte. „Aufklärung und Vorsorge können dazu beitragen, Hochwasserangst in Bahnen zu lenken“, betonte der kurz zuvor im Rahmen der turnusgemäßen Vorstandswahlen einstimmig im Amt bestätigte Vorsitzende, Achim Hütten. Daher werde sich die HWNG künftig diesem Thema auch besonders widmen.

Im Rahmen des Ausblicks auf die Vorhaben im nächsten Jahr hob der Vorsitzende abschließend das 20jährige Jubiläum der HWNG Rhein 2016 hervor.

Pressemitteilung der HWNG Rhein zur Mitgliederversammlung 2015 vom 23.11.2015

Kontakt

Deutschhausplatz 1
55116 Mainz

Tel: (06131) 2398-186
E-Mail: hwngr@gstbrp.de

Aktuelle Wasserstände

Das Hochwassermeldezentrum Rhein informiert bei Hochwasser laufend über die aktuellen Pegelstände am Rhein und seinen Nebenflüssen:

www.hochwasser-rlp.de

Neue Broschüre der HWNG

Die Hochwassernotgemeinschaft Rhein hat eine neue Selbstdarstellungsbroschüre veröffentlicht.

>>> mehr

Symboldbild Hochwasser

Verwendung von Cookies: Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ja, ich stimme zu.